StudentsStudents Rostock

Informationsportal für Studierende in Rostock

7 Alternativen zum Lernen in der Bibliothek

Habt ihr genug von der Bib(o) zum Lernen? Unsere Liste soll euch helfen Alternativen zu finden

Hach ja, was haben wir die Zeit der Prüfungsphase doch vermisst! Endlich wieder büffeln, verzweifeln und heulen. Wer träumt nicht davon? Am schönsten ist es, wenn man dann auch noch in der Bibliothek sitzt und den anderen zusieht, wie sie anscheinend vorwärtskommen und wirklich im Kopf behalten, was sie von ihren Unterlagen ablesen.

Vielleicht seid ihr ja einfach am falschen Ort? Es stimmt, das Ausarbeiten klappt einfach am besten in der Bibliothek. Aber das Lernen? Häufig braucht man ja doch einen Tapetenwechsel und die Möglichkeit, sich mit kleinen Pausen abzulenken.

Um dem Prokrastinieren so gut es geht aus dem Weg zu gehen, hat sich unsere Autorin folgende Orte für Euch ausgesucht:

1. Jan & Mitch

Zugegeben: Für kleine Geldbeutel ist das nicht unbedingt der beste Platz. Aber wer sich mit einem großen Getränk mehrere Stunden aufhalten kann (Yes, you can!), der wird besonders in der oberen Etage seinen Lernfrieden finden. Angenehme Hintergrundmusik, tolle Beobachterposition auf die Breite Straße und nicht zu vergessen: Studentenrabatt auf die Getränke.

2. PC- Pools

Äh, bitte was? Ihr habt schon richtig gelesen, die PC- Pools der Uni Rostock. Man könnte es eine Art Geheimtipp nennen… Naja, nicht sonderlich geheim, aber unterbewertet. Sehr oft trauen sich nur wenige Leute hier her. Besonders die Räume im Konrad-Zuse-Haus bieten sich für die BewohnerInnen der Südstadt an. Ihr könntet eine Stecknadel fallen hören. Es ist das komplette Kontrastprogramm zum angenehmen Café-Gemurmel. Aber wer das bevorzugt, ist hier am richtigen Platz.

3. Café – Marat

Damit wären wir auch wieder beim Café-Gemurmel: Im Café Marat herrscht angenehme Kuschelstimmung. Solltet ihr noch etwas ausarbeiten müssen, eignet sich das Café erst im Sommer, wenn der Biergarten geöffnet hat. Und natürlich auch nur, wenn ihr es liebt im bunten Treiben unterzutauchen und andere Menschen creepy anzustarren, während ihr euch Definitionen reinprügelt. In der Winterzeit ist der Innenbereich aber die perfekte Umgebung, um entspannt zu lernen. Nicht zu vergessen: Auch VeganerInnen werden hier fündig, wenn es um die Nervennahrung Kuchen geht!

4. Lindenpark, Fischerdorf und Co.

Man mag meinen, dass diese Orte im Winter nicht zu gebrauchen sind. Hier das Aber: Klare Luft erfrischt den Geist und regt die grauen Zellen zum Arbeiten an. Während man durch den Park flaniert, kann man ganz nebenbei Monologe vor sich hin murmeln oder still im Kopf alle relevanten Themen durchgehen.

5. Warnemünde

Das kann im Wintersemester durchaus kalt werden. Die Finger werden eisig, aber das Gemüt beruhigt sich, wenn der Blick auf das Wasser wandert. Sollte der Wind euch das Blatt aus den Händen reißen, müsst ihr ja eh alle Stichpunkte auswendig können. Unter Druck entstehen Bulimielerner und zum Verdrängen gibt’s in der CuBar Cocktails, Fischbrötchen an der Mole oder Peters Burger.

6. Zuhause/Eltern

Home, sweet home. Es kann sich als Falle der unzähligen Ablenkungen entpuppen, oder aber der wahre Ort der Erkenntnis sein. Ein Rückzugsort von allen sozialen Verpflichtungen – besonders dann, wenn die Eltern außerhalb Rostocks leben. Sollte die Verlockung Party anrufen, dann könnt ihr ohne Bedauern absagen. In euren eigenen vier Wänden könnt ihr euch perfekt selbst versorgen und seid durch keinerlei Öffnungszeiten eingeschränkt in euren Lernphasen. Wenn ihr bis 3 Uhr nachts lernen wollt, dann nur zu. Hier kommt keine Ansage, dass die Bibliothek in 5 Minuten schließt.

7. Bahn- und Zugfahrten

Die Idee: Leerzeiten sinnvoll zu nutzen. Ob auf dem Weg zur Uni, nach Hause, zu Freunden oder zur Familie – kurze Lernphasen können extrem effektiv sein und besonders durch die ständige Wiederholung prägt sich der Inhalt ein. Ob ihr nur 5  oder gar 20 Minuten auf die Stichpunktkarten guckt, es wird sich auszahlen: Denn Wiederholungen prägen sich ein.
Habt ihr euch doch jetzt gemerkt, ne?

Habt ihr noch weitere Orte, die ihr anderen unbedingt ans Herz legen wollt? Oder gibt es neben der Bibliothek nichts anderes für euch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.