StudentsStudents Rostock

Informationsportal für Studierende in Rostock

5 Dinge, die gruseliger sind als Halloween

Halloween ist vorbei und damit auch die Gruseleien. Oder etwa nicht? Unser Autor hat sich auf die Suche nach Dingen begeben, die gruseliger sind als leuchtende Kürbisse, blutige Gesichter und die Angst davor, dass ein Kind einem irgendwann tatsächlich einmal Saures gibt, wenn man nichts Süßes mehr parat hat. Das Ergebnis der Recherche ist… erschreckend!

Karneval

Stell dir Halloween vor, bloß ohne Süßigkeiten: Das in etwa ist Karneval, Fasching, Fastnacht oder wie auch immer man das Fest nennen mag. In Köln ruft man „Alaaf“, in Düsseldorf schreit man „Helau“ und mancherorts scheint sich „Wauwau“ etabliert zu haben – kein Witz! Erwachsene Menschen, die für wenige Tage allem Gesitteten abschwören, fragwürdige Büttenreden feiern und sich die Birne wegsaufen (Das ist wohl der gute Part). Wenn du jetzt noch an die Musik denkst, die bei den Feierlichkeiten gespielt wird – gruselig, oder?

Die letzte Staffel Game of Thrones

Hat unser Autor dich an etwas zurückerinnert, was du für immer vergessen wolltest? Upsi! Aber sei dir Gewiss, du bist mit den Schmerzen nicht allein.

Game of Thrones: Eine Serie wie sie dramatischer, abwechslungsreicher und spannender nicht hätte sein können. Sechs Staffeln voll mit Überraschungen, Intrigen und abgeschlagenen Köpfen. Eine siebte Staffel, die Hoffnung machte, dass es in der achten wieder aufwärts geht. Und dann das: Vernachlässigte Handlungsstränge, vorhersehbare Ausgänge und „Bran der Belanglose“ am Ende als größter Gewinner. Was für eine Farce!

Wer Angst hatte, dass David Benioff und D.B. Weiss nun auch Star Wars in den Ruin treiben, der kann tief durchatmen. Die beiden Regisseure haben sich bis auf Weiteres von dem Disney-Projekt losgesagt und sind nun für Netflix tätig. Hoffentlich entsteht daraus nichts, was noch gruseliger ist als das Ende von Game of Thrones.

Musik mit Autotune

Wer in seinen Songs Autotune verwendet, der gibt zu, dass er nicht singen kann. Ihr wisst nicht so genau, wie das klingt? Dann hört euch mal Bonez MC & RAF Camora an. Aber hey, unser Autor hat gehört, dass Erstgenannter für sein kommendes Album auf Autotune verzichten möchte. Wir bleiben so gespannt auf das Ergebnis, wie kleine Kinder auf die Halloween-Süßigkeiten.

7:00 Uhr Vorlesungen

Fairerweise muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass die meisten Veranstaltungen erst 7:30 Uhr beginnen. Was diese halbe Stunde ändert? Glaubt man der Faustregel, dass in einer Stunde etwa 0,1 Promille Alkohol im Blut abgebaut werden, dann können 30 Minuten einen entscheidenden Unterschied machen.

Erschreckender noch als 7:00 Uhr Vorlesungen an sich: Menschen, die zu dieser Zeit fit sind und sich vielleicht sogar melden, um eine Frage zu beantworten. Ihr habt richtig gehört: Es gibt Studierende, die heben in der Vorlesung ihren Arm nicht nur, um ein Gähnen zu unterdrücken und dann auch noch am frühen Morgen. Schrecklich!

Björn Höcke

Zuletzt wird es noch einmal politisch, da kommt man zurzeit nur schwer drum herum. „Keine Böcke auf Höcke“ ist auf den Shirts der Metal-Band Heaven Shall Burn zu lesen. Doch mehr als 20 Prozent der Thüringer scheinen trotzdem Bock auf Björn (oder Bernd?) zu haben.

Dass der Faschist (ja, so darf man ihn jetzt offiziell nennen) antisemitische und rassistische Aussagen tätigt, scheint dabei für viele kein Hindernis oder sogar ein Grund zu sein, die AfD zu wählen. Das gruseligste von allem jedoch: der AfD-Mann ist Geschichtslehrer. Ignoranz und Verdrängung werden bei ihm also scheinbar großgeschrieben.

Was taucht eurer Meinung nach in dieser Liste nicht auf, das aber auf keinen Fall fehlen sollte? Gibt es etwas, das euch zum Zittern gebracht hat, findet ihr vielleicht sogar kleine, mit Zahnpasta ausgestattete Kinder schon schaurig genug oder seid ihr Fan von Autotune (Bitte nicht!). Schreibt uns und gebt uns Süßes oder Saures!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.