StudentsStudents Rostock

Informationsportal für Studierende in Rostock

Unispiegel: Viele Dozenten lesen Deine Hausarbeit gar nicht

Mitte September naht – und damit die Abgabe der Hausarbeiten. Immer noch nicht angefangen? Wir auch nicht. Wir beschäftigen uns lieber damit, ob die ganze Mühe überhaupt einen Sinn hat – denn laut dem Unispiegel (Rubrik von Spiegel Online) lesen nicht alle Dozenten unsere Hausarbeiten überhaupt durch.
Uni

Die haarige Zerreißprobe

Der Unispiegel führt eine Studentin an, die ein Gespräch zwischen zwei Kommilitonen in der Bahn belauscht hat. Einer von beiden hatte im Internet von einem amerikanischen Schüler gelesen, der eine 1,7 für seine Arbeit bekommen hatte, obwohl er mitten im Aufsatz „Ich vermute, Sie lesen diesen Aufsatz ohnehin nicht richtig, daher kann ich mir weitere Ausführungen zum Thema ja sparen. Wenn ich nur genug Seiten fülle, sieht es für Sie nach einer guten Arbeit aus“ geschrieben hat. Der Student nahm das zum Anlass, seinerseits einen Test durchzuführen.
Laut Unispiegel hat sich der Student nicht getraut, sinnlose Sätze einzustreuen. Stattdessen hat er in der Mitte der Hausarbeit ein langes Haar seiner Freundin mit Sekundenkleber zwischen zwei Seiten geklebt. Testläufe haben gezeigt: Es wird zerreißen, wenn die Seite aufgeschlagen wird. Ihr ahnt bereits, wie es ausgeht. Eine 1,7 im Onlineportal und nach der Einforderung der Arbeit im Sekretariat: ein intaktes Haar.

Reagieren mit Resignation?

Bestimmt hast du schon von ähnlichen Fällen gehört oder selbst einen erlebt: Der Professor braucht zu lange zur Korrektur, du brauchst deine Leistung für das BAfÖG, besuchst ihn in der Sprechstunde. Er blättert deine Hausarbeit durch wie ein Daumenkino, bleibt mit den Augen kurz am Literaturverzeichnis hängen. Er prüft, wie lang es ist, und scheint auf der Basis eine Einschätzung über dein Bestehen zu geben. Auch, wenn es sich dabei um imaginäre oder gar nicht aufgeschlagene Bücher handelt.
AAND
Was die Dunkelziffer der lesefaulen ProfessorInnen in Rostock betrifft, können wir keine Aussagen treffen. Und auch sonst nirgendwo. Dazu müssten wir etwas wie die Haarzerreißprobe bei jedem Dozenten der ganzen Universität durchführen.
Es wäre nicht nur unfair für bemühte Lehrpersonen, von einem Fall auf alle zu schließen – sondern auch dämlich, denn fehlende Mühe und sinnlose Abschnitte werden bei gewissenhaften Dozenten nicht mit einer 1,7 belohnt. Dir fällt bestimmt jetzt mindestens ein Beispiel ein, das die Theorie widerlegt: Es gibt Dozenten, die sich das sehr wohl sehr genau durchlesen. Das weißt du vielleicht, weil du mal zur anschließenden Besprechung gegangen bist und die Markierungen am Rand gesehen hast.
Es wäre also nicht ratsam, wie die Studenten in der Bahn zu handeln und auf der Basis von Spekulationen abzuschreiben, dass sich überhaupt jemand für deine Hausarbeit interessiert. Du musst sie so oder so schreiben – und die Motivation würde darunter noch mehr leiden. Klingt abgedroschen, aber ist die beste Lösung: Schreib‘ für dich selbst und versuche, dir das Thema so zu eigen zu machen, dass du bereits Anregungen für deine Abschlussarbeit sammelst. Und freu dich, dass du diese Prüfungsleistung gemütlich an einem Ort deiner Wahl zu einer Zeit deiner Wahl erbringen kannst – statt zitternd vor dem strengen Professor in seinem Büro zur mündlichen Prüfung.
aint
 
 

4 Comments

  • Anonymous
    Anonymous

    Hey, mich würde mal interessieren, was der Mehrwert dieses Artikels ist? Also ja, kommt bestimmt vor – aber ist es nicht viel eher die journalistische Sorgsfaltspflicht nicht einfach nur Informationen von X aufzunehmen und in eigenen Worten wieder bei Y anders zu verpacken?

    Antworten
    • Anonymous
      Anonymous

      Hallo Anonymous, wir sind eine Community, keine Nachrichtenagentur. Bei uns findest Du eine Mischung aus Nachrichten, die wir selbst über Pressemitteilungen oder Recherchen erhalten, und Blogposts, die Empfehlungen, Nachdenkereien und Argumentationen über alles, was mit dem Studium zu tun hat, aus Studierendensicht aufschreiben. Liebe Grüße, Dein StudentsStudents-Team

      Antworten
      • StudentsStudents Rostock

        Hallo Anonymous,
        wir möchten hinzufügen, dass die journalistische Sorgfaltspflicht etwas anderes ist – nämlich heißt, dass die Wahrheit berichtet werden muss.
        Liebe Grüße,
        Dein StudentsStudents-Team

        Antworten
  • Martinahah
    Martinahah

    Hey Leute, ich suche nen schonen Online Shop mit schicken und edlen Klamotten. Kein Oma Shop stattdessen fur ne junge Frau…ich meine jetzt nicht sowas wie H&M statt dessen etwas, dass vielleicht nicht soviele wissen. Wer hat nen Tipp?
    Danke im Vorraus fur eure Stellung nehmen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.