StudentsStudents Rostock

Informationsportal für Studierende in Rostock

Bockhahn macht's vor: 6 sinnvolle Verwendungen für AfD-Werbung

Über den Griff in’s Klo bei der Formulierung von Wahlsprüchen der NPD haben wir bereits berichtet, nun versuchen wir, statt uns zu beschweren, etwas Konstruktives beizusteuern.
Ihr kennt sie, die zahlreichen braunen Facebook-Kommentare, die wir unter jedem auch nur halb-politischen Post finden. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat bei Steinmeiers Besuch bei uns im Audimax am 25. November 2015 treffend formuliert: „Braune Typen kommen seit der Flüchtlingskrise aus ihren Löchern.“ In diesen Tagen – angesichts der anstehenden Landtagswahl am 4. September – finden wir nun nicht mehr nur Beschwerden und Hetze, sondern Optimismus in den Kommentarspalten. Die AfD-Wähler aus MV sehen einem „blauen Himmel“ entgegen, der am Wahltag um 18 Uhr, wenn alle Stimmen abgegeben sind, sichtbar sein werde.

Umfrage: Aktuell 19 Prozent für die AfD

Das Forschungsinstitut Infratest Dimap hat im Auftrag von OZ, NDR, SVZ und Nordkurier eine Umfrage durchgeführt. Das Ergebnis: Die AfD würde aktuell mit 19% als drittstärkste Partei in den Landtag einziehen.
Da bleiben uns und der AfD noch 15 Tage – wir finden, es wird höchste Zeit, die verstärkte Werbung der AfD mal zu nutzen. Wir wollen wirklich sinnvolle Dinge mit ihr anfangen. Hier sind sechs Verwendungszwecke für AfD-Werbung.

1. Grillanzünder

Wer hat uns drauf gebracht, dass diese Werbung tatsächlich einen Nutzen haben könnte? Steffen Bockhahn (Die Linke), unser Sozialsenator. Von seiner sozialsten Seite zeigt er sich auf Facebook, wo er das Extrablatt, das am Donnerstag in den meisten Rostocker Briefkästen lag, als Grillanzünder (oder Schuhputzunterlage) vorschlägt.

Quelle: Screenshot von https://www.facebook.com/Der.Rostocker/

    Quelle: Screenshot von https://www.facebook.com/Der.Rostocker/

Nach dem Grillen der AfD ist immer noch Zeitungspapier da? Dann wickelt das Grillrost über Nacht damit ein, gießt ein bisschen Wasser darüber – am nächsten Tag könnt ihr so ganz leicht die Fleisch- und Fettreste entfernen.

2. Falten, knüllen, wickeln: Der Klopapier-Klassiker

Scheißt drauf.

3. Pipi-Pause

Wie jeder weiß, wurde TV-Werbung erfunden, damit du beim spannenden Blockbuster am Criminal Monday auf RTL auch mal austreten kannst. Wenn du dir also dein tägliches „Seitenzahl-beginnt-auf-Seite-3“-Tutorial auf YouTube ansiehst, vorher aber mit der AfD gequält wirst, nutze die Werbepause und geh auf’s Klo.

4. Lederschuhe weiten

Das Paar Lederschuhe, das du in einer Größe zu klein gekauft hast, weil es im Sale war, wird jetzt dank der AfD endlich mit deinen Füßen auf Welttournee gehen. Ein bewährtes Hausmittel: Zeitungspapier, das du nicht mehr brauchst (AfD-Werbung!), nass machen, die Schuhe damit richtig fest ausstopfen und warten, bis das Ganze trocken ist. Voilá! Papier in den Müll und Auslauf den Schuhen.

5. Streifenfrei Fensterputzen

Bei der Produktion von Zeitungen wird Spiritus benutzt, der wunderbar Fenster saubermacht. Aber Achtung! Nicht an den Fensterrahmen kommen, sonst gibt es Druckerschwärze-Flecken.

6. Entsorgen

Im Wort „Entsorgen“ steckt das Wort „Sorgen“. Die werdet ihr beim Entsorgen los. In diesem Video findet ihr einen Instagram-User, der es vormacht.

Hier findet ein Instagram-User einen AfD-Flyer in seinem Postkasten...
Hier findet ein Instagram-User einen AfD-Flyer in seinem Postkasten…

...er filmt sich auf dem Weg zur Mülltonne...
…er filmt sich auf dem Weg zur Mülltonne…

...und es segelt in's Altpapier.
…und es segelt in’s Altpapier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.