StudentsStudents Rostock

Bouldern bei den Felshelden Rostock: Wir haben’s ausprobiert

Felshelden Bouldern BoulderhalleRostock

Bereits im letzten Semester haben wir euch die Felshelden Rostock vorgestellt. Dieses Mal wollten wir es genauer wissen: Letzte Woche waren wir bei ihnen zu Besuch und haben die Sportart Bouldern selbst ausprobiert. Unser Autor Malte hat sich dazu bereit erklärt, seine Erlebnisse und Erfahrung mit euch zu teilen.

Frage: Du warst ja das erste Mal bei den Felshelden bouldern. Wie läuft das denn ab, wenn man dort hinkommt und klettern möchte?

Malte: Zuerst meldet man sich bei der Theke und erstellt im besten Fall ein Kundenkonto, damit man auch wiederkommen kann, ohne jedes Mal die Nutzungsbestimmungen unterschreiben zu müssen. Wenn man das Konto dann hat, kann man immer wieder hingehen und sagt nur seinen Namen. Die Felshelden haben einen dann direkt hinterlegt und es geht alles ein bisschen schneller. Wenn man keine Schuhe hat, kann man sich dort welche leihen, genauso wie Magnesia für die Hände (beides gegen eine kleine Leihgebühr).

Dann zieht man sich um, einfach in ganz normale Sportsachen. Ich hatte teilweise lange Sachen an, weil es nicht ganz so warm war, aber das kann natürlich jeder selbst entscheiden. Dann gibt ein Mitarbeiter die Einweisung, was man beachten muss, was es für Parcours gibt, was man darf und was man nicht darf. Er weist auch nochmal darauf hin, dass Anfänger sich nicht unbedingt überschätzen sollten, damit es möglichst nicht zu Überlastungen oder Verletzungen kommt. Und dann kann man eigentlich auch schon losbouldern!

Frage: Wie gestaltet sich das Bouldern dort?

Malte: Das Bouldern bei den Felshelden ist ganz cool. Anders als bei anderen Boulderhallen ist es aber so, dass man nicht über den oberen Rand hinaus klettert. Hier gibt es verschiedene Routen mit verschiedenen Farben und das Ziel ist es, mit beiden Händen an den höchstgelegenen Stein zu kommen. Unten liegen weiche Matten, es ist also nicht so schlimm, wenn man mal fällt oder abrutscht, da kann man sich ganz gut abfangen. Die Wände sind jetzt auch nicht allzu hoch und es gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade. Viele davon schafft man als Anfänger noch nicht, aber das ist natürlich eine schöne Herausforderung.

Rostock Bouldern Boulderhalle Rostock

Neben den Boulderparcours gibt es noch einen kleinen Fitnessbereich mit einer Klimmzugstange und extra Griffbrettern, wo man seine Fingerkraft üben und sich zusätzlich stärken kann. Und dann ist im Eintrittspreis noch ein Saunabesuch nebenan im Dock Inn enthalten.

Frage: Was ist denn an sich das Coole am Bouldern?

Malte: Das coole am Bouldern ist, dass man viel mit seiner eigenen Körperkraft arbeitet. Das ist irgendwie eine Art Fitnesssport, eine Art Athletiktraining und auch Muskelaufbau, aber verbunden mit einem konkreten Ziel. Es trainiert den Gleichgewichtssinn, Körperspannung, Fingerkraft, Rückenmuskulatur und sicherlich noch vieles weiteres. Bouldern ist einfach nicht stupide, also so wie Gewichtheben. Du hast diesen Kletteraspekt dabei, der das ganze kompetitiv macht. Noch viel cooler ist es, wenn man nicht alleine bouldert, sondern zu zweit oder zu dritt, damit man sich gegenseitig auch helfen und unterstützen kann. Bisher habe ich das immer so erlebt, dass man wirklich will, dass der andere die Wand hochkommt. Obwohl es eigentlich ein Einzelsport ist, wird es so zur Teamsache.  Oft sind auch richtig gute Kletterer da, die gerne helfen und einem zeigen, wie man was anpackt oder wie man am besten eine Route löst.

Für’s Bouldern sollte man viel Zeit einplanen. Wenn man gerade anfängt, kann man eigentlich schon nach fünf, sechs Routen nicht mehr, da reicht theoretisch eine halbe oder eine Stunde (lacht). Wenn man sich aber Zeit zwischendrin lässt, anderen zuguckt, sich Lösungen für Routen überlegt und sich entspannt, kann man dort gut zwei, drei, vielleicht sogar vier Stunden verbringen.

Rostock Bouldern Boulderhalle Rostock

Frage: Wie würdest du den „Vibe“ bei den Felshelden beschreiben?

Malte: Bei den Felshelden herrscht eine sehr entspannte Atmosphäre und auch die Mitarbeiter sind sehr nett. Nach dem Klettern haben wir dort noch ein Eis gegessen. Auf jeden Fall auch eine coole Sache. (lacht)

Frage: Würdest du in Zukunft nochmal bei den Felshelden bouldern?

Malte: Auf jeden Fall würde ich wieder bei den Felshelden bouldern gehen. Es ist super gut angebunden, auch wenn die Halle in Warnemünde ist. Die S-Bahn-Haltestelle ist direkt vor der Tür und der Fußweg ist echt gering. Das coole ist auch, dass sie die Routen in regelmäßigen Abständen umstecken, sodass man immer neue Herausforderungen hat. Einige Routen bleiben aber auch bestehen, damit man gescheiterte Pfade beim nächsten Mal eventuell doch noch meistern kann.

Rabatt mit der StudentsStudents-Karte

Malte hatte also viel Spaß bei den Felshelden. Falls ihr es jetzt kaum erwarten könnt, nach Warnemünde zu stürmen und euch an die Boulder-Wände zu schmeißen, dann solltet ihr aber vorher auf jeden Fall daran denken, eure StudentsStudents-Karte einzustecken. Mit der Karte könnt ihr nämlich auch nach 14 Uhr noch zum ermäßigten Early-Bird-Preis von 6,50€ bouldern – egal wann und wie lange ihr klettern möchtet!

Facebookpinterestmail
rssinstagram

Schreibe einen Kommentar