StudentsStudents Rostock

36 Wege, um den (hoffentlich) letzten Hitzeschwall des Jahres zu überstehen

Am Wochenende wird es nochmal heiß, liebe Leute! (Stickig übrigens auch.) Das kann man finden, wie man möchte, aber jeder von uns braucht sicher mal die ein oder andere Abkühlung. Zum Glück gibt es da ja ganz verschiedene Möglichkeiten. Wir haben euch ein paar zusammengestellt, in der Hoffnung, dass alle einen kühlen Kopf bewahren – ha ha – und das (hoffentlich) letzte Aufbäumen des Sommers sicher überstehen!

(1) Ganz lustige Leute würden jetzt sagen: sich kühle Gedanken machen. Ha haha ha…

(2) But first things first: sich freuen, dass wir Rostocker zumindest noch die Ostseebrise haben.

(3) Die goldene Regel: Alle Mahlzeiten durch Eis als Grundnahrungsmittel ersetzen.

(4) Außerdem ganz viel gekühlte Wassermelone essen. Und Ananas. Und Himbeeren. Und Erdbeeren. Und Gurke?

(5) Eisgekühlte Getränke schlürfen.

(6) Obwohl lauwarme Getränke wohl besser sein sollen, damit der Körper sich leichter an hohe Temperaturen anpassen kann.

(7) Wie auch immer: Hauptsache ihr trinkt irgendetwas und davon viel.

(8) Aber keinen Alkohol, das ist eher kontraproduktiv.

(9) Warum dann nicht gleich Limonade, Eistee oder andere Getränke selber machen?

(10) Und leckere Sommersalate ausprobieren.

Haut einfach alles zusammen, was gut und sommerlich aussieht! Wird schon schmecken…

(11) Ganz früh morgens picknicken gehen und die selbstgemachten Leckereien vor dem mittäglichen Hitzeschwall genießen.

(12) Nachmittags wird dann in der Ostsee gebadet.

(13) Oder in der Warnow.

(14) Man könnte sogar einen Ausflug zu einem der unzähligen Mecklenburger Seen machen und dort plantschen gehen.

(15) Für alle Anti-Schwimmer: Wasserbombenschlacht!

(16) Oder Wasserpistolenmatch!

(17) Sport ist bei solchen Temperaturen überbewertet, oder? Wenn es denn unbedingt sein muss, dann wenigstens sowas wie Stand-Up-Paddeln oder Schwimmen.

(18) Gilt Tretbootfahren auch als Sport?

(19) An dieser Stelle an alle Albinos und Vampire: GEHT NICHT RAUS! Wir wiederholen: GEHT. NICHT. RAUS!

(20) Verschanzt euch lieber in eurer Bude, lasst alle klapprigen Rollos runter und verbannt jeden noch so kleinen Sonnenstrahl!

(21) Dann: Kleine Handtücher befeuchten. In eine Dose legen. Pfefferminzöl drauf und ab in den Kühlschrank. Bei Bedarf herausnehmen, Gesicht und Hals damit abtupfen und den Frischekick genießen. Eignet sich auch gut für unterwegs!

Ihr könnt die Handtücher auch mit ganz viel anderen Ölen und Wassern beträufeln. Nehmt einfach das, was euch am meisten erfrischt!

(22) Wenn ihr schon dabei seid, könnt ihr euch zu Hause auch gleich eine ganze Burg aus nassen Handtüchern bauen.

(23) Ventilatoren für die Wohnung sind ein Muss, Fenster aufmachen bringt nämlich rein gar nichts.

(24) Fächer sind übrigens out. Heutzutage hält man sich mit kleinen tragbaren Flamingo-Ventilatoren kühl.

(25) Mit Klimaanlagen und Ventilatoren aber nicht übertreiben. Bei 30°C krank zu sein, ist auch nicht gerade der Brüller.

(26) Wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt, das Haus zu verlassen, dann sind Schatten und 3 Tonnen Sonnencreme mit LSF 50 eure besten Freunde!

(27) Haben wir eigentlich schon Eis essen erwähnt?

(28) Körperkontakt mit anderen Menschen vermeiden. Vor allem mit Fremden in öffentlichen Verkehrsmitteln!

(29) Die Füße im Pornobrunnen kühlen.

(30) Bei Kreislaufbeschwerden lieber zu Hause bleiben und ausruhen!

(31) Sich keine Sorgen über Speckfältchen A am Bauch und Speckfalte B am kleinen Zeh machen. Es ist verdammt noch mal heiß! Zieh dir was an, das dich nicht gleich nach 2 Sekunden Sonne hyperventilieren lässt!

(32) Aber: KEINE SOCKEN oder jegliche Art von geschlossenen SCHUHEN anziehen! Die sind bei Hitze komplett unnütz.

Die Füße sind bei Hitze eh schon schwitzig und geschwollen, da muss man sie nicht auch noch in Socken oder Turnschuhe zwängen! Free the feet!

(33) Dafür aber auf jeden Fall schicke Sonnenhüte und Caps tragen.

(34) Nachts ohne Decke schlafen.

(35) Oder zumindest mit einer ganz, ganz dünnen Decke, falls ihr Angst vor dem Monster unter eurem Bett habt.

(36) Falls gar nichts mehr geht: einfach easy nach Sibirien abhauen.

Was macht ihr, um der Sonne und der Hitze zu trotzen? Oder seid ihr eher so Team Gebt-mir-so-viel-Sonne-wie-möglich-damit-ich-am-Strand-brutzeln-kann?

Facebookpinterestmail
rssinstagram

Schreibe einen Kommentar