StudentsStudents Rostock

Ersti vs. Zwölfti: Der “typische” Uni-Alltag

Ersti vs. Zwölfti

Erstis sind schon eine besondere Spezies von Menschen, die auf dem Campus umher laufen. Schon bald werden sie wieder in Scharen kommen und die ein oder andere Merkwürdigkeit an den Tag legen. Zwölftis, die alten Hasen auf dem Campus, können da nur genervt mit den Augen rollen. Wir nehmen für euch einmal beide Studenten-Typen unter die Lupe und ziehen einen Vergleich. Spoiler: Beide haben so ihre Macken.

6:05 Uhr

Nachdem sich der Ersti noch 5 Minuten mehr Schlaf gegönnt hat, als er eigentlich geplant hat, steht er top motiviert auf. Er hastet zum PC und studiert voller Tatendrang die wichtigsten Dokumente des anstehenden Kurses. Neben seinen Cornflakes verschlingt er die Folien als gäbe es kein Halten mehr. Der Zwölfti pennt.

8:40 Uhr

Der Ersti macht seinem Namen alle Ehre und ist überpünktlich vor allen anderen im Kursraum. Die Folien kann er mittlerweile beinahe auswendig – vorsichtshalber schaut er noch einmal drüber, damit er hinterher noch wichtige Fragen stellen kann. Der Zwölfti ist aufgewacht und trottet ganz langsam in die Küche, um sich einen Kaffee zu machen.

8:44 Uhr

Der Zwölfti genehmigt sich einen zweiten Kaffee. Sicher ist sicher.

9:10 Uhr

So langsam füllt sich der Kursraum – der Ersti zeigt seinen Kommilitonen stolz sein Stifteset mit 35 Stiften in verschiedenen Farben. Blöderweise fällt ihm auf, dass er gar keinen Zirkel hat. Dieser ist im Englischkurs vermutlich nicht von Nöten, aber man weiß ja nie, denkt er sich. Währenddessen steigt der Zwölfti gemächlich in den Bus. Dass er grundsätzlich zu spät kommt, hat er bereits im dritten Semester bemerkt, akzeptiert und beibehalten.

10 Uhr

Frustriert schaut der Ersti zur Uhr. Er stellt fest, dass der Kurs leider schon wieder zur Hälfte vorbei ist und er gerade einmal 3 Seiten vollgeschrieben hat. Da! Geht! Mehr! Unterdessen schaut auch der Zwölfti frustriert zur Uhr. Ihm wird klar, dass gerade einmal die Hälfte geschafft ist und dass der Mensaplan nichts Gutes für den heutigen Tag hergibt.

10:02 Uhr

Der Zwölfti macht es sich auf dem Tisch gemütlich und schläft noch einmal ‘ne Runde. Der Sicherheitskaffee hat anscheinend doch nichts genützt.

10:33 Uhr

Ein herrlicher Duft von Toast weckt den Zwölfti. Der einzig verbliebene Kommilitone, den er noch aus Urzeiten kennt und ebenfalls im zwölften Semester studiert, hat in der letzten Reihe einen Toaster aufgebaut. Das Essen des Zwölftis ist somit gerettet. Empört dreht sich der Ersti aus der ersten Reihe um und wirft dem anderen Zwölfti einen bösen Blick zu. Aus gutem Grund: Weil der Toaster so laut war, konnte er nicht verstehen, zu wann er die freiwillige Zusatzaufgabe abgeben muss. Eine Unverschämtheit!

10:45 Uhr

Der Zwölfti geht, trotz Überziehens des Dozenten, pünktlich mit Toast im Mund aus dem Kurs. Die anderen beiden Vorlesungen des Tages lässt er heute aus. Artig bleibt der Ersti sitzen und freut sich, dass ihm der Dozent ein paar zusätzliche Minuten des Wissens schenkt.

10:57 Uhr

Der Ersti macht sich auf in die Mensa und checkt seinen Stundenplan. In 2 Stunden geht es für ihn weiter. Bis dahin muss er die nächsten Folien studiert und den Hörsaal gefunden haben.

13:15 Uhr

Geschafft! Gerade noch rechtzeitig und peinlich berührt betritt der Ersti den Saal. So hatte er sich seinen ersten Tag nicht vorgestellt, aber er hat den Veranstaltungsort einfach nicht finden können. Er setzt sich krampfhaft leise auf einen Platz und hofft, dass er beim Prof nicht direkt unten durch ist. Der Zwölfti beschließt unterdessen zu Hause in seiner Badewanne, dass er die Vorlesungen für diesen Tag der Woche nun dauerhaft auslässt.

19 Uhr

Völlig entkräftet und ausgelaugt kommt der Ersti wieder zu Hause an. Nachdem er non-stop für jede einzelne Vorlesung geackert und insgesamt 38 Seiten beschrieben hat, eröffnet er noch schnell eine Lerngruppe für die Prüfung in 4 Monaten auf Whatsapp. Dann legt er sich schlafen. Währenddessen wacht der Zwölfti von seinem dritten Tages-Nap auf und macht sich bereit für den Studentenkeller – der anstrengende Start ins neue Semester muss schließlich angemessen zelebriert werden.

3:35 Uhr

Nach einer langen und erlebnisreichen Nacht kehrt der Zwölfti heim und begibt sich ins Bett. „Morgen geh’ ich sicher nicht zur Uni. Das bleibt aber die Ausnahme!“ Murmelt er vor sich hin und schläft ein.

So endet ein „typischer“ Uni-Tag im Leben des Erstis und des Zwölftis und nur wenige Stunden später beginnt der Wahnsinn von vorn.

Facebookpinterestmail
rssinstagram

Schreibe einen Kommentar