StudentsStudents Rostock

Informationsportal für Studierende in Rostock

Das Petritor gibt sein Comeback

2018 feiert Rostock sein 800. Jubiläum. Die Pläne für die Festivitäten laufen auf Hochtouren, Geld wird in die Hand genommen. Auch für etwas, was in Rostock Diskussionen auslösen dürfte: Das Petritor.

Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia

Die Grundsteinlegung ist für 2017 geplant, 57 Jahre nach der Sprengung im Mai 1960. Es gibt noch keine konkreten Zahlen zu den Kosten oder zu der Art des Wiederaufbaus. Alles sehr schwammig und nicht für alle Rostocker logisch. Wäre das Geld an anderer Stelle nicht besser angelegt?
Befürworter des Wiederaufbaus sammeln seit Jahren fleißig Unterstützer und sind sich einig: Dem Stadtbild rund um die Petrikirche fehlt etwas. Zu den Anfängen des Tores gibt es keine genauen Angaben, es soll jedoch um die Jahrhundertwende zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert errichtet worden sein. Anschließend schützte es als Teil der Stadtmauer die Rostocker vor Eindringlingen. Im Zweiten Weltkrieg wurde es stark beschädigt, fiel unter dem Angriff jedoch nicht in sich zusammen.
Wie in einem schlechten Kriminalroman, kam ein Bösewicht und zerstörte, was der Krieg nicht zerstören konnte: Die Stadt sprengte das Petritor im Zuge seiner »Verkehrsplanung«. Ohne Vorwarnung an die Bevölkerung gab es am Morgen des 27. Mai 1960 eine Explosion und das Tor zerfiel zu Schutt und Asche. Die sozialistische Planungsmacht hatte zweifellos den frühen Zeitpunkt am Morgen gewählt, um mögliche Proteste zu verhindern.
Schon 1998 wurde in einem Rahmenplan ein möglicher Wiederaufbau diskutiert, doch erst jetzt, zum Stadtjubiläum, rückt das Thema als realisierbar in den Fokus. Ohne belastbare Zahlen oder einen Termin für den Baustart, bleibt die Diskussion bisher eher auf dem Neuen Markt oder beim Kaffeekränzchen hängen, doch sobald die Stadt sich in die Karten blicken lässt, muss sie die sicherlich nicht geringen Ausgaben auch rechtfertigen.
Was sagt ihr dazu? Würdet ihr euch über das Petritor freuen oder gibt es andere Stellen, an denen das Geld investiert werden sollte? Wir freuen uns auf eure Meinungen in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.