StudentsStudents Rostock

Informationsportal für Studierende in Rostock

„So halten unsere Studierenden sich fit“ – heute mit Lisa

Lisa war noch nie hier, bevor sie die Zusage der Universität Rostock bekam. Ursprünglich kommt sie aus Karlsruhe, was nicht unbedingt um die Ecke ist.
Nun ist die 23-Jährige sehr glücklich darüber, dass sie direkt am Meer Lehramt für Sonderpädagogik studieren darf – „sowohl im Sommer, als auch im Winter, wenn nicht mehr so viele Touristen da sind und man bei dem Wind und der frischen Luft einfach mal den Kopf freikriegen möchte. Kaum in Warnemünde angekommen, fühlt es sich immer wie Urlaub an.“, schwärmt sie.
Besonders an der Größe der Uni und der Stadt hat sie Gefallen gefunden. „In den Sprechzeiten der Dozenten kommt man ganz schnell ran und einige kennen einen sogar persönlich.“, beschreibt sie begeistert. Außerdem kommt Lisa überall mit dem Fahrrad hin und erreicht alle wichtigen Orte innerhalb kürzester Zeit, was in anderen Städten wie Hamburg unmöglich wäre. Auch die Clubs und die „schnuckelige Atmosphäre der KTV“ möchte sie nicht mehr missen.

klein
Lisa saß in letzter Zeit meistens an ihrer Examensarbeit, weshalb ihr nur wenig Zeit für Sport blieb. Das bedauert sie sehr, da sie schon immer sehr viel Sport gemacht hat (4-5 Mal die Woche) und sich ohne ihn nicht gut fühlt. „Ohne Sport bin ich nicht die, die ich bin.“, stellt die junge Studentin fest. Fast zwei Jahre lang hat sie Freeletics gemacht.
„Damals war ich mit meinen Freunden eine der ersten Gruppen in Rostock, aber auch in Deutschland. Jetzt gibt es mittlerweile für Rostocker eine große Gruppe auf Facebook, die regelmäßig Veranstaltungen für Trainings postet. Man trifft sich im Leichtathletik-Stadion oder auf einem Bolzplatz und dann wird zusammen gesportelt – bei Wind und Wetter. Wenn man möchte, kann man sich auch die App dazu herunterladen.“, erklärt Lisa.
Die Übungen, die auch in der App auszuführen sind, sind für alle möglichen Körperregionen, aber auch für die allgemeine Fitness gut. Hauptsächlich wird mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet.
Mittlerweile ist Lisa aber eher im Uni-Kraftraum (Albert-Einstein-Straße) anzutreffen, wenn sie Zeit hat. Dieses Hochschulsportangebot kann man ruhig nutzen, meint sie. Es ist vor allem sehr günstig (35 Euro pro Semester) und „die Geräte und das Zubehör dort reichen vollkommen aus.“ Ob Ganzkörpertraining, Bein-Übungen, Rücken-/Arm-oder Schulterübungen – man kann so ziemlich alle Muskeln trainieren.
Was Lisa Freeletic-Anfängern empfiehlt: die Facebook-Gruppe „Freeletics Rostock“ und beim Sport weniger auf die Zeit zu achten, als auf die richtigen Ausführungen der Übungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.