Informationsportal für Studierende in Rostock

Treffen sich 5 Freunde zum Spieleabend – welcher von ihnen bist du?

in Allgemein von
Facebookredditpinterestmail

Einem Spieleabend wird stets in freudiger Aufregung entgegengefiebert. In irgendeiner WG findet man sich mit Freunden zusammen, um dann erstmal darüber zu debattieren, welches Brettspiel überhaupt in Frage kommt. Meistens läuft es auf einen Klassiker wie Die Siedler von Catan hinaus – old but gold. Oft sitzen sich dabei fünf von Grund auf verschiedene Spielertypen gegenüber, die Sprengstoff garantieren.

Spiele Ernst/ Spiele Erna

Mit Argusaugen überwachen sie das Spielgeschehen und weisen penibel und streng auf falsche Regelauslegungen hin. Faxen und Gnade gibt es bei ihnen nicht – und vor allem keinen Welpenschutz. Das Anleitungsheft liegt stets zur Linken, obwohl sie es eigentlich nicht benötigen, denn jedes noch so kleine inhaltliche Detail kennen sie auswendig. Doch für den Fall, dass tatsächlich ihre Kompetenz infrage gestellt wird, lesen sie einfach daraus vor. Haben sie den Mitspielern mal wieder bewiesen, dass sie Recht hatten, lehnen sie sich mit verschränkten Armen selbstgefällig zurück. Ernst und Erna sind sehr verbissen und ehrgeizig, zu 100% gute Gewinner, aber auch gute Verlierer, obwohl sie letzteres sehr wurmt. Dann analysieren sie die gesamte Partie bis in den kleinsten Winkel. Doch niemals würden sie im Spiel die Fassung verlieren. Logisch, dass sich die Frage gar nicht stellt, wer hier der Spielleiter ist.

Standard-Spruch: „Gesetzt ist gesetzt.“
Der jähzornige Jens/ Die jähzornige Jana

Jens und Jana können absolut nicht verlieren und lassen sich leicht bis aufs Blut provozieren. Wenn sie merken, dass es schlecht läuft, werden sie anfangs immer ruhiger. Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Sie beginnen allmählich, alles und überhaupt jeden zu verfluchen und überhaupt, ist dieses Spiel das dümmste überhaupt (!!!). Der Ton wird in Angesicht der aussichtslosen Lage immer rauer. Die Halsschlagader schwillt an, der Kopf wird rot, Schweiß tritt aus den Poren. Sollte sich ein Mitspieler nun einen Spaß aus Jens‘ und Janas zuweilen sehr amüsanten Anspannung machen, rasten sie aus. Dann kann es schonmal vorkommen, dass das Spielbrett vom Tisch gehauen wird. „Mensch ärgere dich nicht!“

Standard-Spruch: „Dieses Kack-Spiel ist doch die bekackteste Kack-Scheiße, die es überhaupt gibt! Und hör auf zu lachen, du dumme Sau!“
Paranoia Paul/ Paranoia Paula

Paul und Paula neigen dazu, paranoid und verschwörerisch zu werden, sobald es nicht richtig läuft. Sie haben längst das Problem erspäht. Der Grund für ihr schlechtes Abschneiden sind die anderen, die Allianzen gegen sie gebildet haben. Diesen „Fakt“ monieren sie in jeder Runde. Sie sind dabei ruhig aber vorwurfsvoll und appellieren, dass es doch in erster Linie um den Spaß gehen sollte und das so, wie es gerade ist, einfach keinen Spaß macht. Außerdem wittern sie überall Betrug. Sie geben schnell auf, verfallen in Selbstmitleid und ziehen ein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter, wenn sie am verlieren sind.“

Standard-Spruch: „Ihr spielt doch alle gegen mich!“
Mogel-Moritz/ Mogel-Monja 

Sie wurden bereits einmal aus der Brettspiele-WhatsApp-Gruppe entfernt, weil sie konsequent am Schummeln sind. Dabei gehen sie so dreist und selbstverständlich vor, dass sie sich auch noch in ihrer Ehre verletzt fühlen, wenn man sie des Betrugs bezichtigt. Und während sie sich über diese Anmaßung wild gestikulierend echauffieren, nutzen sie die aufgeheizte Stimmung, um gleichzeitig die abgelenkten Mitspieler zu betrügen. Wenn sie mit der flachen Hand wütend auf den Tisch hauen, dann so, dass sie auf ein paar  Geldscheinen des Nachbarn landen. Heben sie die Hand wieder, ist das Geld weg. Immer wieder passieren aus dem Nichts Dinge im Spielgeschehen, die eigentlich unmöglich sein können. Alle wissen, warum, doch niemand schafft es die Mogler zu überführen. Und wenn doch, tun die Übeltäter es mit unangebrachtem Humor ab.

Standard-Spruch: „Ich schummle nicht, verdammt!“
Quietsche-Quatsche Toni/ Quietsche-Quatsche Carla

Toni und Carla sind sehr unkonzentriert und unaufmerksam. Würde man sie nicht permanent darauf hinweisen, dass sie am Zug sind, ihre Rohstoffe gewürfelt wurden oder sie 200€ bekommen, weil sie über Los gelaufen sind, könnte man sie getrost einfach auslassen und es würde sie nicht stören. Denn bei ihnen steht die Geselligkeit und der Spaß an erster Stelle. Sie haben keinen Ehrgeiz, freuen sich aber umso ausgiebiger und provozierender, wenn sie mal gewinnen. Wenn sie nicht gerade am Quasseln sind, bringen sie abfällige Sprüche über Mitspieler, die sich Toni und Carla eigentlich nicht leisten dürften.

Standard-Spruch: „Wer ist dran?“ (die häufigste Antwort der Mitspieler: „Du.“)

rostock
Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Neueste von Allgemein

nach Oben