Informationsportal für Studierende in Rostock

Der StudentsStudents Bibo-Check: Wer hat die Nase vorn?

in Allgemein/Studium von
Facebookredditpinterestmail

Die Wahl des richtigen Arbeitsplatzes in der Prüfungsphase ist von enormer Wichtigkeit, denn davon ist abhängig, wie gut man sich konzentrieren und produktiv sein kann. Wer Zuhause nicht arbeiten möchte, da der Kühlschrank und Netflix sich immer auf gemeinste Art und Weise verbinden, der sucht einen anderen Ort zum Lernen und Hausarbeiten schreiben. Aber welchen bloß? Rostock besitzt unzählige Bibliotheken. Wir haben mal eine Auswahl getroffen und checken sie alle einmal für euch ab. 

1. Bebeltower-Bibo

„Immer wieder erstaunlich wie schrecklich hässlich die Bib sein kann – ich mag sie trotzdem!“, sagt frl_chen auf Instagram

Zugegebenermaßen ist schon alleine dieses hässliche Gebäude der philosophischen Fakultät ziemlich abschreckend. Ein Monster, das nicht im geringsten so aussieht, als würde man sich drinnen wohlfühlen. Tatsächlich ist die integrierte Bibliothek aber gar nicht so schlimm. Ehrlich. Anders als beispielsweise in der Südstadtbib ist es hier irgendwie kuscheliger und persönlicher. Statt mit hunderten Studierenden sitzt man muckelig in kleinen, teilweise klitzekleinen Räumchen zwischen den Bücherregalen. Sehr oft hat man das Glück, einen ganzen Raum für sich zu haben – am Wochenende sogar gefühlt den ganzen Bebeltower. Auch mit einer Gruppe lässt es sich hier gut arbeiten, denn hat man einen eigenen Raum, stört man niemanden beim Lernen. Da das Gebäude jedoch die besten Zeiten hinter sich hat, sind die Toiltetten dementsprechend ein wahrer Graus! Auch kann es ziemlich warm werden, denn überall liegt Teppichboden und je höher man sich begibt, desto stickiger wird es. Für ein Heiß- oder Kaltgetränk oder einen Snickers für zwischendurch gibt es einen Pausenraum mit Snack-Automaten. Der Bibo-Check im Überblick:

Pro:

  • intim und gemütlich
  • nicht überfüllt
  • ruhig
  • Mensa 10 Minuten entfernt

Kontra: 

  • eklige Toiletten
  • im Sommer stickige Luft
  • Öffnungszeiten nie länger als 19 Uhr

2. Südstadtbibo

Auf die inneren Werte kommt es an: Die können hier nicht immer überzeugen.
Foto: silvia_holm auf Instagram

Ganz im Gegensatz zum Bebeltower macht die große Südstadtbibliothek optisch schon einiges her. Kurz: Sie ist einfach schön! Modern ausgestattet, tolle Architektur, schönes Ambiente und vor allem: keine ekligen Toiletten. Ein weiterer Pluspunkt ist die heißgeliebte Südstadt-Mensa, die sich einen Katzensprung von der zu schreibenden Hausarbeit befindet. In der Südstadtbibo kann man nahezu leben, denn sie hat mit Abstand die besten Öffnungszeiten von allen Bibo-Kandidaten. Frühstück, Mittag, Kaffe, Abendbrot und zwischendurch immer mal wieder ein Päuschen auf dem Sonnendeck im 2. Stock – fehlt eigentlich nur noch ein Schlafplatz und eine Dusche und schon kann man seine WG kündigen. Doch oft trügt der Schein: So schön sie auch ist, so unruhig und wuselig kann es zu Hochzeiten auch mal werden. Flüsternde und tuschelnde Stimmen, knutschende Pärchen und laute Gespräche vom letzten Kellerbesuch sind da keine Seltenheit. Wer sich also schnell ablenken lässt und keine Lust auf Massen von Studierenden hat, der sollte sich vielleicht doch nach einer intimeren Bibo-Alternative umsehen. Der Bibo-Check im Überblick:

Pro:

  • modernes, stylisches Gebäude
  • eigene Arbeitsplätze
  • Mensa 30 Sekunden entfernt
  • Öffnungszeiten bis Mitternacht

Kontra: 

  • oft unruhige, wuselige Atmosphäre
  • in der Prüfungszeit häufig überfüllt

3. Universitätsbibliothek am Michaeliskloster

Außen hui, innen hui!
Foto: steffenhoeck auf Instagram

Wie wäre es denn hiermit? In der ehemaligen Geschichts-Bibliothek ist nun die Fachrichtung Theologie zu Hause. Schon von außen ist die Fassade ein echter Hingucker, denn es handelt sich hierbei um ein historisches Gebäude, in dem früher mal eine bedeutende Rostocker Druckerei ansässig war. Im ersten und zweiten Stock befinden sich die sogenannten Lesesäle. Hierbei ist der Saal im zweiten Stock sehr zu empfehlen, der durch eine Empore noch einmal in zwei Hälften getrennt wird. Sowohl oben als auch unten kann man herrlich ungestört arbeiten, denn es herrscht eigentlich immer Ruhe (es sei denn, im Nachbargebäude übt sich jemand an „alle meine Entchen“ am Klavier). Durch diese geschickte Raumaufteilung und die Tatsache, dass es nie überfüllt ist, ist diese Bibo ein wirklich guter und gemütlicher Ort zum Lernen. Knurrt gegen Mittag der Magen, ist die St. Georg Mensa nur 10 Minuten entfernt. MC Donalds sogar nur 5. Einziges Manko: Wenn die guten Arbeitsplätze doch einmal belegt sein sollten, müsste man sich einen großen Tisch mit jemandem teilen. Der Bibo-Check im Überblick:

Pro:

  • schönes Gebäude mit historischem Flair
  • intime und sehr gute Arbeitsatmosphäre
  • nie überfüllt
  • Mensa 10 Minuten entfernt

Kontra: 

  • Öffnungszeiten nie länger als 19 Uhr
  • Manchmal spielt jemand gegenüber Klavier

4. Der „Container“

Außen pfui und innen Hui!

Achtung, Geheimtipp-Gefahr. Möglicherweise gibt es welche unter euch, die vom sogenannten „Container“ noch nie etwas gehört haben. Zugegebenermaßen ist er auch ziemlich unscheinbar und gut versteckt zwischen Studentenkeller und den Wallanlagen gelegen. Diese Bibo, in der die Sprach- und Literaturwissenschaften zu Hause sind, bietet eine Menge Möglichkeiten des konzentrierten Lernens. Dabei gibt es einen PC-Raum mit Einzelplätzen, falls man mal keine Lust hat, den Laptop mitzuschleppen, sowie kuschelige Arbeitsplätze inmitten der Bücherregale. Wer es lieber sozial mag, kann im Gruppenraum arbeiten. Für die Prokrastinierenden unter euch steht ein Chill-Raum mit Sesseln zur Verfügung. Auch hier sind die St. Georg-Mensa oder unzählige Essensmöglichkeiten in der Stadt nur ein paar Meter entfernt. Der Bibo-Check im Überblick:

Pro:

  • Große Vielfalt an Arbeitsplätzen
  • Nie überfüllt, da Geheimtipp
  • Mensa 10 Minuten entfernt

Kontra: 

  • Öffnungszeiten nie länger als 19 Uhr

Wir hoffen, euch die Suche nach dem perfekten Arbeitsplatz etwas erleichtert zu haben. Falls immer noch nicht das Passende für euch dabei war, bleibt eigentlich nur eines übrig: Stifte fallen lassen und ab zum Strand!

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Neueste von Allgemein

nach Oben