Informationsportal für Studierende in Rostock

5 Gründe, warum Du auch im Winter an die Ostsee fahren solltest

in Allgemein von
Facebookredditpinterestmail

1. Kein Trubel und viel Platz

In Rostock ist das Weihnachts-Chaos ausgebrochen. Gehst Du zur Uni, musst Du dich erstmal durch die Massen in der Kröpeliner Straße drängeln, beziehungsweise Dich mit dem Strom der hundert Besucher treiben lassen, bis Du an Deinem Ziel angekommen bist. Sicherlich – der Weihnachtsmarkt ist toll. Es gibt leckeres Essen, überall riecht es weihnachtlich und irgendwie ist es auch gesellig. Nur manchmal hat man eben auch das Bedürfnis, diesem kunterbunten Treiben zu entfliehen. Was bietet sich da besser an, als unserer schönen Ostsee mal einen Besuch abzustatten. Die Strände sind um diese Jahreszeit angenehm leer und man hat endlich mal den Platz, um seine Fühlerchen auszustrecken, ohne jemandem dabei die Bockwurst aus der Hand zu schlagen.

Foto: anne.mit.e auf Instagram

2. Frische (Meer)-Luft macht Dich zum schlauen Fuchs

Fuchs müsste man sein. Oder einfach an die Ostsee fahren und tief ein- und ausatmen. Das sagen nicht nur wir aus der StudentsStudents-Redaktion, sondern auch etliche Wissenschaftler. Ist man an der frischen Luft, atmet man unfreiwillig ein Bakterium ein, das den Namen Mycobacterium vaccae trägt. Durch diesen kleinen Keim, werden bestimmte Nervenzellen im Gehirn angeregt, die unseren Serotonin-Spiegel ansteigen lassen und dies widerum führt zu erhöhter Lernleistung. Zu viel wissenschaftliches Gequatsche? Dann machen wir’s kurz: Statt Übermengen an Mate, Kaffee, Red Bull oder sonstigen Aufputschmitteln zu konsumieren, sollten wir uns vielleicht mal wieder einen Spaziergang an der frischen, salzigen Luft gönnen, denn das macht schlau und Schlauheit können wir alle gut gebrauchen.

Zwar kein Fuchs, aber trotzdem schlau!
Foto: apriljule auf Instagram

3. Auch dort gibt es leckeren Glühwein

Beschließt Du, einen Abstecher nach Warnemünde zu machen, hast aber Bammel davor, dass es zu kalt werden könnte? Auch da kann die Ostsee wieder punkten. Selbst in Warnefornia, wie Liebhaber es nennen, findest Du reichlich Glühweinbuden an jeder Ecke. Dazu lohnt sich ein Bummel über den alten Strom, aber auch ein Besuch des kleinen Weihnachtsmarktes am Kirchplatz. Dieser ist nicht so überlaufen und auch hier findet man feste und flüssige Leckereien. Kommst Du also durchgefroren vom Strand, musst Du nur den Arm ausstrecken und schon hast Du das warme, rote Gesöff in der Hand.

So schön sieht er aus – der Warnemünder Weihnachtsmarkt
Foto: rostockagram auf Instagram

4. Ostsee macht gesund

Geht es Dir nicht auch so, dass Du zwar müde aber auch sehr glücklich nach einem Ostseetag wieder nach Hause kommst? Zwar mit einer roten Nase und kalten Füßen, aber dafür mit strahlenden Augen. Nicht nur für unsere kneipenverpesteten Lungen ist die salzige Osteeluft unheimlich gesund, sie stärkt noch dazu unsere Schleimhäute, die in der Winterzeit häufig zu kleinen Mimosen mutieren und uns Erkältungen bringen. Ein frischer Ostseespaziergang bringt außerdem den Kreislauf in Schwung, stärkt das Immunsystem und bringt uns gute Laune. Zusätzlich kann frische Meeresluft unser Stresslevel senken und wir wissen, wie stressig die Uni sein kann. Behauptungen nach, haben Menschen, die regelmäßig frische Seeluft schnuppern, ein längeres Leben – also nichts wie raus mit Dir.

Ein Strandspaziergang für’s Immunsystem
Foto: klar_ii auf Instagram

5. Weil die Ostsee einfach immer schön ist

Das ist in Stein gemeißelt. Wer sich denkt, an grauen, regnerischen und windigen Tagen bleibe man lieber zu Hause, denn da ist es draußen ungemütlich und furchtbar, der täuscht sich, wenn die Ostsee ihm das Gegenteil beweist. Die 50 Shades of Ostsee, die wir das ganze Jahr hinweg erleben, sind einfach immer schön – egal, ob türkis, blau oder grau und egal, ob Frühling, Sommer, Herbst oder eben im Winter. Gerade an den kommenden kalten Tagen, wenn die Ostsee ihre schönsten Wellen-Performances zeigt und der Wind einem schroff um die Ohren pfeift, lohnt sich ein Besuch allemal.

Also hoch mit dem Po und diesen so schnell es geht aufs Fahrrad, ins Auto oder in die S-Bahn Richtung Warnemünde schwingen. Euer Körper, Euer Gemüt und Eure Laune werden’s Euch danken.

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Neueste von Allgemein

nach Oben