Abenteuer Rentvanture – Verreisen mit Stil

in Allgemein/Studium/Tipps von
Facebookredditpinterestmail

Retro ist IN und Verreisen sowieso! Besonders reizend ist das Ganze, wenn ihr euch aussuchen könnt, wo ihr abends einschlaft und morgens aufwacht. Ob mitten in der Pampa, am Meer oder im Wald – der Hashtag #wokeuplikethis bekommt eine ganz neue Bedeutung. Wenn ihr also schon immer mal kultig und mit Style durch die europäische Weltgeschichte trudeln wollt, dann solltet ihr euch unbedingt mal Rentvanture zu Gemüte führen. Wie der Name es schon andeuten lässt, könnt ihr euch hier einen hübschen Bus mieten und endlich zu eurem lang ersehnten Roadtrip aufbrechen.

de91d3_a3baad1b7c3e41679cee0c25bc7e3b8c~mv2_d_3742_1586_s_2

Seit einiger Zeit kümmert sich Geschäftsführer und Papa von Rentvanture Oliver liebevoll um seine 9-köpfige Bullifamilie. Rentvanture ist jedoch erst im Januar diesen Jahres so richtig offiziell geboren und hat einen rasanten Start hingelegt. Die zündende Idee kam Oliver übrigens, als er sich sein Studenten-Taschengeld ein wenig aufbessern wollte und seinen privaten VW-Bus an einen Freund vermietete. So wuchs das Projekt über Jahre und immer mehr Bullis traten in die Familie ein.

IMG_9603
Manfred, Calli, Frau Holle, Joker, Betti, Helmut, Tante Polly, Willi & Harry

Ob ihr euch nun für die blaue Tante Polly oder den roten Helmut mit Hochdach entscheidet, bleibt euch überlassen. Charmant sind sie nämlich alle, die Bullikinder. Ausgestattet sind sie allesamt wie ein möbliertes Zimmer im Studentenwohnheim. Um Heizung, Wasser, Herd und Kühlschrank muss man sich also keine Sorgen machen. Überlebenswichtige Campinggegenständen, wie Stühle, Tisch und Korkenzieher (sehr überlebenswichtig!), sind ebenfalls im fahrbaren Wohnzimmer vorhanden. Besonders cool finden wir: wenn ihr während eurer Weltreise Longboard fahren oder Standup-Paddeln wollt, könnt ihr diese Extras ganz easy für ein paar Taler dazu buchen, genauso wie Fahrradständer oder Surfbretthalter. Ihr fragt euch bestimmt, was der ganze Spaß überhaupt kostet. Keine Angst, die Preise sind superfair, vor allem wenn man mit mehreren Personen in den Urlaub startet. Die Busse, alle top ausgestattet, könnt ihr ab 59€ pro Nacht in der Nebensaison und ab 69€ in der Hauptsaison mieten. Voraussetzungen sind – wer hätte das gedacht – ein Führerschein der Klasse B und dass ihr über 20 Jahre alt seid.

Bildschirmfoto 2017-08-21 um 13.24.42

Entscheidet ihr euch nun für einen feuchtfröhlichen Kurz- oder Langtrip mit Rentvanture, ist der Ablauf folgendermaßen:

Ihr wählt euch einen Termin aus – einen Belegungskalender findet ihr auf der Homepage. Ihr sucht euch ein Ziel aus, welches ihr bei der unverbindlichen Anfrage mit angeben müsst. Oliver wird sich dann mit euch in Verbindung setzen und dann kann es schon fast losgehen. Am Abreisetag bekommt ihr eine ausführliche Einweisung in euren neuen Lieblings-Bus, also keine Sorge, dass ihr den Kühlschrank nicht findet. Eine Kaution müsst ihr vor der Abreise noch hinterlegen und dann könnt ihr Gas geben. Um Versicherung und Autopannen müsst ihr euch auch nicht den Kopf zerbrechen. Alle Bullis sind bestens versichert und bei einer Panne wird man auch nicht im Stich gelassen. Mehr Fragen beantwortet Oliver übrigens hier in seinen FAQ’s.

Zu den beliebstesten Reisezielen gehören vor allem die skandinavischen Länder, wie Dänemark, Schweden und Norwegen – sogar bis zum Nordkap hat es einen Rentvanture-Bulli verschlagen. In einem gemütlichen Bus lässt sich die wunderschöne Landschaft doch eh viel besser entdecken! Aber auch Festivals gehören auf die Route der bunten Busse. Die Bullis Manfred und Betti haben sich beispielsweise dieses Jahr auf dem Hurricane Festival ausgetobt, auf dem Zuparken war sogar die gesamte Familie vertreten.

By the way – Rentvanture wird auch sehr gerne von Studenten in Anspruch genommen, die ihren rauchenden Köpfen mal eine kleine Auszeit gönnen wollen. Wäre das nicht was für euch?

Foto: jannik.schuemann auf Instagram beim Pancakes machen im Bulli

Also ihr lieben Weltenbummler, im Auto schlafen fetzt total! Und wenn wir eure Neugier und Reiselust nun geweckt haben und ihr euch endlich eurem Freigeist-Drang hingeben wollt, dann stattet dem lieben Oliver doch mal einen Besuch auf seiner Homepage ab. Vielleicht startet ihr dann schon bald lässig mit dem Arm aus dem Fenster hängend, mit der Roadtrip-Surf-Playlist in den Ohren und den Surfbrettern auf dem Auto in den #nofilter Sonnenuntergang und in euer eigenes, kleines Bulli-Abenteuer!

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.