Informationsportal für Studierende in Rostock

Damals, als Heiraten noch verboten war

in Allgemein/Kultur/News von
Facebookredditpinterestmail

Vielleicht kennt ihr das: Ihr redet mit euren Eltern und Großeltern und sie erzählen von ihrer Jugend. Von damals. Und plötzlich erzählen die ehemaligen DDR-Bürger, dass sie ja nur begrenzte Reisemöglichkeiten hatten. Unglaublich, nicht wahr? Für unsere Generation unvorstellbar, da uns doch (fast) die ganze Welt offen steht. Oder eure Oma erzählt, dass sie nicht studieren durfte, da euer Opa das nicht wollte. Ja wirklich, Opa konnte Oma das Studieren und Arbeiten problemlos verbieten. In der westlichen Welt heute ein fremdes Konzept.

Nun, liebe Leser, wir sind an einem Punkt angelangt, an dem auch ihr schon voraussagen könnt, was eure Kinder und Enkel nicht verstehen werden.

„Als Onkel Mike und Onkel Christoph endlich heiraten durften, da habe ich euren Vater…“
„Wieso durften sie nicht heiraten?“
„Das war verboten.“
„Heiraten war verboten?“
„Nein nur Männer durften keine Männer und Frauen keine Frauen heiraten.“
„Wieso?“
„…“

Es hat zu lange gedauert, doch endlich hat Bundeskanzlerin Merkel die Frage nach der Ehe für alle zu einer Gewissensfrage (und nicht zu einer Fraktionsfrage) erklärt. Dass es dann ganz schnell geht und die Abstimmung schon heute durchgeführt wurde, damit hat sie wahrscheinlich selbst nicht gerechnet (und übrigens selbst gegen den Gesetzesentwurf gestimmt). Die Horrorszenarien vom Untergang der Menschheit und dem Verfall von Sitte und Ordnung, werden bald den vernunftsresistenten AFDlern und verbohrten Unionsmitgliedern überlassen.

Der Begriff der „Homo-Ehe“, der zugegeben zur Bestimmung der Diskussion Sinn ergab, wird bald der Vergangenheit angehören. Verheiratete Menschen werden in einer Ehe leben. Und so wie Alter, Herkunft, Beruf oder die Marke des Smartphones keine Rolle für die Ehe spielen, wird auch das Geschlecht endlich zur Nebensache.

twitterperlen.de
twitterperlen.de

Ein schöner Gedanke, der leider nicht reibungslos in die Realität umgesetzt werden wird. Es werden Idioten ihre Münder öffnen, um zu behaupten, dass Homosexuelle mehr Rechte haben wollen, als alle anderen. Nach umfassenden Recherchen von StudentsStudents ist jedoch festzuhalten, dass Homosexuelle tatsächlich KEINE Superehe bekommen. Es ist sogar anzunehmen, dass es weiterhin Liebe und Hass, Treue und Betrug, Ewigkeit und Teilzeit oder Kämpfen und Scheidung geben wird. Für manche Erbsenhirne scheint das jedoch zu logisch zu sein.

benjerry.de
benjerry.de

„Ich habe nichts gegen Schwule und Lesben, aber…“,

ist genauso ein Dummdödelgelaber und kann nichts Gutes nach sich ziehen wie:

„Ich habe nichts gegen Ausländer, aber…“

Niemand nimmt euch etwas weg, niemand wird gezwungen, jemanden zu heiraten, der dasselbe Geschlecht hat. Eure Welt ist dieselbe wie vorher. Euch entstehen keine Nachteile. Doch die Welt von Millionen von Menschen wird sich schlagartig verändern, auch, wenn Homophobie noch lange nicht beseitigt ist.

„Na gut, na gut, von mir aus. Aber warum sollte mich das überhaupt interessieren? Ich bin doch nicht schwul.“

Ihr habt mit Sicherheit Kontakt zu homosexuellen Menschen. Garantiert. Freunde, Verwandte, Kollegen- wir geben euch Brief und Siegel darauf. Falls ihr daran zweifelt, dann weil (Achtung, jetzt kommt’s!) man Menschen ihre Sexualität nicht grundsätzlich ansieht. Wir werden euch nicht sagen, dass ihr euch für LGBTQ (Lesbian Gay Bi Transgender Queer) Rechte einsetzen müsst. Ihr müsst diesen Artikel nicht mal lesen (haha, zu spät). Doch vielleicht wird euch eines Tages ein Freund erzählen, dass er schwul ist. Dann seid zumindest dankbar, dass er die gleichen Rechte hat wie ihr. Oder das eingangs erwähnte Gespräch mit euren Kindern findet statt und eure kleine Lisa erzählt, dass sie ein Mädchen auf den Mund geküsst hat. Dann denkt an die Zeit zurück, in der wir Menschen noch sagten, dass sie weniger wert seien, weil sie bestimmte Personen liebten. Wie absurd. Was haben wir uns damals nur dabei gedacht?

tic-tac-toe-1777859_1920

„Papa, ich bin schwul.“
„Okay.“
„Papa, ich trage gerne Frauenkleider.“
„Okay.“
„Papa, ich mag Männer und Frauen.“
„Okay.“
„Papa, ich mag weder Männer noch Frauen.“
„Okay.“
„Papa, ich bin Dynamo Dresden Fan.“
„RAUS AUS MEINEM HAUS! DAS IST WIDER DIE NATUR!“

Facebookredditpinterestmail
Facebookrss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Neueste von Allgemein

nach Oben